Glück und Stolz durch Serotonin

26. Januar 2020 Categories: Abnehmen, Allgemein, Motivation, Podcast

Es ist eins der Glückshormone, das dafür sorgen soll, dass wir nicht alleine durch die Welt irren, sondern mit unseren Artgenossen zusammentun. Zumindest war das früher mal die Funktion davon.

In früheren Zeiten: Wir hatten nur als Team eine Chance – zusammen.

Wenn wir getrennt waren, konnten wir leicht gekillt werden. Stell dir mal vier Büffel vor, die zusammen auf der Prärie grasen. Als sich Löwen nähern, stellen sich die vier Büffeln sofort zusammen, sodass ihre Hörner in alle Richtungen zeigen. Die Löwen haben keine Angriffschance und die Büffel sind sicher. Spalten sie sich nun jedoch auf – eins geht in den Wald, ein anderes hat in der Ferne ein tolles grünes Fleckchen frisches Gras entdeckt – werden sie nacheinander gerissen.

Und Serotonin hat genau diesen Sinn: Dass wir nicht blind alleine losziehen, sondern dafür belohnt werden, wenn wir in einer Herde umherziehen, als Volk.

Serotonin hat den Sinn, uns für Beziehungen zu motivieren bzw. Beziehungen zu verstärken. Nicht leidenschaftliche Beziehungen, sondern ganz allgemein Beziehungen.

Diesen Artikel kannst du auch als Podcast-Episode hören. Hier kannst du den Podcast kostenlos abonnieren.

Wann wird es nun ausgeschüttet?

Wenn du dich stolz fühlst, dann fließt Serotonin.

„We need the recognition of others.“

Wenn wir was geschafft haben, wollen wir Anerkennung dafür, das ist wichtig. Das machen wir tagtäglich zig mal bei Kleinkindern, wir geben ihnen Anerkennung für alles, was sie tun. Und Kinder streben nach Anerkennung, vor allem von ihren Eltern, später von ihren Lehrern und dann von ihrer Peer-Group, ihrem Umfeld, ihren Freunden.

Serotonin wird auch ausgeschüttet, wenn wir fühlen, dass jemand stolz auf uns ist – das ist also ein ganz toller wechselseitiger Mechanismus. Er sorgt dafür, dass wir nicht nur selbst Stolz entwickeln, sondern auch andere stolz auf uns machen wollen.

Wir strengen uns an, um unsere Eltern, unseren Trainer, unseren Lehrer, unseren Chef, unser Team stolz zu machen.

Wie bei den anderen Glückshormonen auch, läuft das heutzutage etwas anders ab bzw. heutzutage gibt es ein paar Probleme bei dem Mechanismus:
Wir tricksen es aus und besorgen uns das Serotonin über materielle Dinge. Wir erkaufen uns unseren Stolz und die Anerkennung der anderen und damit die schönen Gefühle.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass Marken ihre Logos immer gut sichtbar außen anbringen? Gucci, Apple, Armani etc. achten sehr pingelig darauf, dass man auch sofort erkennt, was man da für ein Produkt gekauft hat oder genauer gesagt: Dass andere es erkennen. Die Marke schafft es, uns stolz zu machen, uns Status zu verleihen.

Und: Es geht dabei nicht unbedingt um das Teure, sondern ganz generell, um etwas Bestimmtes zu zeigen und das lautet meistens: Hey, schau mal, ich bin ziemlich toll, vielleicht besser als du!

Und jetzt gehen wir mal zum Training und deinem Ziel, abzunehmen, über: Wenn du nur trainierst, um mehr Status zu erlangen, das Serotonin zu fühlen, um Anerkennung von anderen zu bekommen, dann ist das leider keine anhaltende Motivation. Wir sollten unsere Ziele immer auf Basis unserer Werte, unserer Einstellung und unserer Überzeugungen setzen. Denn ansonsten wird die Motivation ziemlich schnell flöten gehen, spätestens dann, wenn du ein bisschen älter wirst, vielleicht deinen Partner gefunden hast und es kaum noch Anerkennung und Status-Belohnung für deinen tollen Körper gibt.
Einen tollen Körper zu erreichen, um damit andere in ihrem Alter zu beeindrucken, vor allem das andere Geschlecht, ist eine der Hauptmotivationen für Jugendliche, für junge Erwachsene, vor allem Singles. Du kannst dir das also gerne als Motivation nehmen, aber ich rate dir sehr, nicht deine ganze Motivation darauf aufzubauen.

Heutzutage, vor allem in Achtsamkeitsbüchern und -Magazinen liest man immer etwas von Dankbarkeit. Dreimal darfst du raten, welches Hormon ganz stark dahintersteht.
Dankbarkeit ist die Übung bzw. das menschliche Verhalten dafür, dass wir nicht nur bei uns selbst Glückshormone auslösen, sondern auch anderen ihr Serotonin ermöglichen und verstärken. Wenn du deinem Trainer dankbar bist, deiner Mutter, deinem Vater, dann fühlen sie sich stolz und gut. Und du fühlst dich gut. Es zeigt der Person, dass das, was der- oder diejenige getan hat, richtig war. Dir geholfen hat. Deswegen führt Dankbarkeit – sowohl, wenn du es in deinem Kämmerlein alleine fühlst – für Glücksgefühle, aber auch und vor allem, wenn du es anderen zeigst und mitteilst.
Du hilfst anderen dabei, stolz auf sich zu sein, und ich rede hier vom guten Stolz, das Gefühl von Stolz, das uns zu besseren Menschen macht.

Also: Mach Dankbarkeit zum festen Bestandteil in deinem Leben. Es wird dich und dein Umfeld maßgeblich positiv verändern. Denn ein dankbarer Mensch signalisiert auch immer, dass er bereit ist, zu geben.

Witz, Charme und Tipps im Monster-Newsletter!

  • Eine Abnehm-Trilogie der Sonderklasse
  • Der kleine Alchemist: Jede Mahlzeit in "sättigend" und "lecker" verwandeln
  • Monster-Momentum für den Alltag und eine neue Show im Textformat - sei gespannt!

Frank Olschewski

Frank beschäftigt sich bereits sein halbes Leben lang mit den Themen Ernährung, Sport und Selbstmotivation (Ernährungswissenschaften & positive Psychologie) und hat sich mit Monster Fitness seinen größten Traum erfüllt. Er führt durch den Abnehmdschungel, deckt Märchen auf und stellt die wirksamsten Prinzipien zum Abnehmen auf seine ganz eigene Art dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Your comment will be held for moderation, it will NOT show up right after submit.

Der Newsletter, der Kilos frisst

  • Abnehm-Tipps, wie du sie noch nicht erlebt hast.
  • Der kleine Alchemist mit dem Sattmacher 8000.
  • Monster-Motivation zum Selbstmachen.
  • Eine neue Show im Textformat: Heißhunger im Alltag.
Unternimm eine unterhaltsame Reise in die Tiefen der Abnehm-Tricks und -Tipps!

Zum Monster Fitness Podcast. Lerne unterhaltsam dein Unterbewusstsein kennen!