Die Konjakwurzel – So nutzt du die Knolle zum Abnehmen

11. September 2021 Categories: Abnehm- und Ernährungsmythen, Abnehmen, Ernährung

Fast keine Kalorien, sättigend und gesund – all das wird der Konjakwurzel nachgesagt. Doch ist die Knolle wirklich ein Wundermittel zum Abnehmen oder nur ein leeres Versprechen der Diätindustrie?

Mit diesem Artikel wollen wir etwas Licht ins Dunkle bringen und dir zeigen:

  • was die Konjakwurzel eigentlich ist,
  • ob sie sich zum Abnehmen eignet,
  • wie du sie verwenden kannst und
  • was du dabei beachten solltest.

Das größte Missverständnis erst einmal vorweg: die Konjakwurzel hat nichts mit der Spirituose Cognac zu tun! Das Getränk klingt zwar ähnlich, wird dir aber eher weniger beim Abnehmen helfen.

Als Konjakwurzel wird die Knolle der sogenannten Teufelszunge bezeichnet. Indem sie getrocknet und gemahlen wird, entsteht aus ihr ein stärkereiches Pulver. Im asiatischen Raum wird die Wurzel schon seit tausenden von Jahren für Eintöpfe, Nudeln oder zur Verdickung von Speisen verwendet.

Du siehst also: Konjak ist ein natürliches Produkt, das schon seit langer Zeit genutzt wird. Aber warum interessiert sich plötzlich die Diätindustrie im westlichen Raum für die Wurzel?

Konjakwurzel Wirkung einfach erklärt

Die besonderen Wirkungen der Konjakwurzel beim Abnehmen sorgten in den letzten Jahren für einen regelrechten Hype um die Knolle. Schauen wir uns doch die Fakten mal etwas genauer an.

  1. Das Pulver bietet keinen Nährwert. Konjak besteht zum größten Teil aus unverdaulichen Kohlenhydraten. Diese füllen zwar den Magen, werden aber nicht verdaut. Dadurch ist Konjakpulver fast kalorienfrei.
  2. Konjak besteht fast nur aus Ballaststoffen. Der Großteil der unverdaulichen Kohlenhydrate sind Ballaststoffe (ca. 70% der Knolle). Sie sorgen für das Sättigungsgefühl, das du nach dem Verzehr von Konjak verspürst.
  3. Die Wundermittel der Wurzel ist der Stoff Glucomannan. Dieser Inhaltsstoff bindet extrem viel Wasser an sich. In Verbindung mit Wasser quillt Glucomannan auf das bis zu 50 fache Volumen auf. Dadurch füllt sich dein Magen, obwohl du kaum Nährstoffe zu dir genommen hast.

Glucomannan – Das Wundermittel zum Abnehmen?

Die Eigenschaften des Stoffes Glucomannan werden sich beim Abnehmen zu Nutze gemacht. Wenn du vor einer Mahlzeit etwas Konjak Pulver mit viel Wasser zu dir nimmst, bist du schneller satt.

Das Pulver kannst du beispielsweise in Joghurt oder Smoothies hineingeben. Diese solltest du allerdings schnell trinken, da das Glucomannan sonst die Flüssigkeiten verdickt. Achte unbedingt darauf, genügend Wasser bei der Einnahme zu trinken, damit das Pulver im Magen aufquellen kann.

Pro Tag solltest du nicht mehr als 3 Gramm Glucomannan zu dir nehmen. Verteile diese am besten auf die 3 Hauptmahlzeiten und trinke jeweils 2 Gläser Wasser dazu.

Glucomannan Kapseln

Wenn dir die Dosierung des Pulvers zu schwierig ist, kannst du auch auf Glucomannan Kapseln zurückgreifen. Sie funktionieren im Prinzip genauso wie die Einnahme in Pulverform.

Hierbei solltest du aber die Anbieter der Kapseln gut vergleichen. Viele “Diätpillen” haben noch weitere Zusatzstoffe oder beinhalten nur wenig Glucomannan.

Shirataki – 2 Rezepte zum Abnehmen

Gerichte aus Shirataki sind eine tolle Möglichkeit, von Glucomannan zu profitieren, ohne Pillen oder Pulver einzunehmen. In der asiatischen Küche wird schon seit Hunderten von Jahren Konjakmehl eingesetzt.

Aus dem Mehl werden sogenannte Shirataki Nudeln oder Shirataki Reis hergestellt. Die Produkte aus Konjak haben fast keine Kalorien und sind für eine kohlenhydratarme Ernährung geeignet.

Die Nudeln besitzen eine etwas gewöhnungsbedürftige Konsistenz, die sich von normalen Nudeln stark unterscheidet. Probiere am besten erst einmal eine kleine Portion um zu sehen, ob es dir trotzdem schmeckt.

Shirataki Produkte haben außerdem keinen Eigengeschmack. Deshalb ist es umso wichtiger, sie mit würzigen Soßen und vielen Beilagen zu kombinieren. Zur Inspiration haben wir hier zwei super einfache und leckere Rezepte für dich zusammengestellt.

Ramen sind eine typisch asiatische Nudelsuppe, die in tausenden Variationen zubereitet werden kann. Wir ersetzen die Nudeln hier ganz einfach durch unsere kalorienarmen Shirataki Nudeln aus der Konjakwurzel.

Das brauchst du:

Eine Packung Shirataki Nudeln

2 EL Sesamöl (optional auch anderes Öl)

Eine Zwiebel

Eine Knoblauchzehe

Ein Stück Ingwer

2 EL Sojasoße

2 TL Gemüse- oder Rinderbrühe

Ein weich gekochtes Ei

eine handvoll Spinatblätter und Frühlingszwiebeln als Topping

Optional: weiteres Gemüse wie Karotten, Pilze, Brokkoli etc.

Zur Zubereitung hier klicken

  1. Die Shirataki Nudeln unter fließendem Wasser abwaschen und abtropfen lassen.
  2. Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer schälen und zerkleinern, optionales Gemüse klein schneiden.
  3. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und zerkleinertes Gemüse und Gewürze anbraten.
  4. Mit 500 ml Wasser ablöschen, Brühe, Sojasoße und Shirataki Nudeln hinzugeben.
  5. Das Ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  6. Fertige Ramen in einer Schüssel servieren und mit frischem Spinat, einem halben Ei und den Frühlingszwiebeln garnieren. Guten Appetit!

Bei der Zubereitung von Sushi kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Neben der klassischen Füllung mit Lachs und Avocado kannst du mit Hühnchen, Tofu oder verschiedenen Gemüsearten deine eigene Kreation erschaffen.

Das tolle am Sushi mit Konjak Reis: er hat weniger Kalorien und eignet sich bestens für eine Low-Carb Ernährung!

Das brauchst du:

Eine Packung Konjak Reis

100g Frischkäse

1 TL Reisessig (alternativ auch Apfelessig)

3 Blätter Nori

Eine halbe Gurke

Eine Avocado

100g Räucherlachs

Zum Servieren: eine kleine Schüssel Sojasoße, etwas Wasabipaste und eingelegten Ingwer

Zur Zubereitung hier klicken

  1. Den Konjak Reis abspülen, ca. 3 Minuten in kochendes Wasser geben und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse und den Lachs in dünne Streifen schneiden.
  3. Den (kalten) Konjak Reis mit dem Frischkäse und Reisessig vermengen.
  4. Auf einem Nori Blatt erst Reis, darüber dann Gemüse und Lachs verteilen.
  5. Das belegte Nori Blatt vorsichtig eng zusammenrollen und die fertige Rolle in Scheiben schneiden.
  6. Konjak Sushi mit Sojasoße, Wasabi und Ingwer servieren. Guten Appetit!

Konjakwurzel Nebenwirkungen – Was du beachten solltest

Wie so ziemlich jede “Diäthilfe” hat auch die Konjakwurzel ihre Nachteile. Von besorgniserregenden Nebenwirkungen wird allerdings nicht berichtet. Trotzdem gibt es einige Hinweise, die wir dir natürlich nicht vorenthalten möchten.

Zu viele Ballaststoffe können unangenehme Symptome verursachen. Dazu gehören insbesondere ein Völlegefühl, Bauchschmerzen und Blähungen. Taste dich daher vorsichtig an Konjak heran und beachte die maximale Menge von 3 Gramm pro Tag!

Wichtig! Denke unbedingt daran, genügend Wasser zu trinken, wenn du Glucomannan zu dir nimmst.

Ohne das nötige Wasser kann das Konjak Pulver nicht richtig aufquellen. Das erhöht das Risiko für unschöne Begleiterscheinungen und kann zu Verstopfungen führen.

Konjakwurzel zum Abnehmen – Unser Fazit

Wie lautet nun also unsere Antwort zu der Frage: “Kann man mit der Konjakwurzel abnehmen?”?

Nunja, von alleine purzeln die Pfunde natürlich nicht. Glucomannan kurbelt weder die Fettverbrennung an, noch hilft es dir beim Trainieren.

Aber: Die Konjakwurzel eignet sich super als Nahrungsergänzungsmittel, um dich satt zu machen. Dadurch isst du kleinere Portionen, nimmst dementsprechend weniger Kalorien zu dir und verlierst Gewicht.

Der Verzehr von geringen Mengen Glucomannan kann sich also definitiv positiv auf deinen Abnehmprozess auswirken. Ein “Wundermittel” ist es allerdings nicht.

Probiere am besten selbst einmal aus, ob dir die Konjakwurzel dabei hilft, kleinere Portionen zu essen. Denke aber immer daran: nur mit einer ausgewogenen Ernährung und genügend Bewegung erreichst du dein Ziel!

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Verrate uns gern deine “Wundermittel” zum Abnehmen in den Kommentaren!

Witz, Charme und Tipps im Monster-Newsletter!

  • Eine Abnehm-Trilogie der Sonderklasse
  • Der kleine Alchemist: Jede Mahlzeit in "sättigend" und "lecker" verwandeln
  • Monster-Momentum für den Alltag und eine neue Show im Textformat - sei gespannt!

Josephine Galey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Your comment will be held for moderation, it will NOT show up right after submit.

Der Newsletter, der Kilos frisst

  • Abnehm-Tipps, wie du sie noch nicht erlebt hast.
  • Der kleine Alchemist mit dem Sattmacher 8000.
  • Monster-Motivation zum Selbstmachen.
  • Eine neue Show im Textformat: Heißhunger im Alltag.
Unternimm eine unterhaltsame Reise in die Tiefen der Abnehm-Tricks und -Tipps!

Zum Monster Fitness Podcast. Lerne unterhaltsam dein Unterbewusstsein kennen!